Zugübung

Am 28.4.2016 mussten die Kameraden des 2. Zuges eine kleine Einsatzübung abarbeiten.
Bei der Alarmierung, die über Funk stattfand, war das Alarmstichwort „PKW Brand“ an der Heesewache. Beim Eintreffen des 1. Fahrzeuges stellte sich heraus, dass der PKW nicht vor dem Gebäude brennen soll, sondern in einer Halle, die fiktiv als Werkstatt genutzt wurde. Es waren in der Halle mindestens 1 Person vermisst. Zufällig waren auch gerade Dacharbeiten am Gebäude im Gange, sodass auch zwei Personen auf dem Dach unmittelbar betroffen waren und gerettet werden mussten. Im hinteren Bereich stellte sich heraus, dass mehrere Gasflaschen in einem noch nicht vom Brand betroffenen Gebäude gelagert wurden.
Schon während der Erkundung, brachte der Einsatzleiter die Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich. Danach ging sofort ein Atemschutztrupp in die Halle vor, um diese abzusuchen. Dabei stieß der Trupp auf zahlreiche vorher eingebaute Hindernisse, da die Kameraden das Gebäude kennen. Auch ein zweiter Atemschutztrupp ging schnellstmöglich vor. Parallel hat die Besatzung der Drehleiter die Rettung der Personen auf dem Gebäude initiiert. Nach keinen 20 Minuten waren alle Personen gerettet, jedoch „verunglückte“ ein Atemschutztrupp bei der Schaffung einer Abluft-Öffnung, sodass dieser noch gerettet werden musste. Die Halle wurde im Verlauf belüftet und entraucht.
Der Schwerpunkt der Übung lag hier auf das richtige Erkunden des Einsatzleiters, sowie auf das korrekte Vorgehen der eingesetzten PA-Trupps.
In der Nachbesprechung wurde festgestellt, dass die gesetzten Schwerpunkte der Übung bis auf kleinere Fehler einwandfrei abgearbeitet wurden.