Abschlussübung – Technische Hilfeleistung

Am heutigen Dienstabend haben 2 Kameraden aus dem Zugkommando eine kleine Abschlussübung ausgearbeitet. Diese fand bei der Firma Dr. Kaiser statt. Vielen Dank an die Firma Dr. Kaiser für die Bereitstellung der Übungsfläche.

Szenario:

Bei der Firma Dr. Kaiser ist es auf einem Mitarbeiterparkplatz, vor einem Gefahrstofflager, zu einem Unfall gekommen. Ein Transporter wurde mittels einem Gabelstapler beladen. Hierbei wurde der Transporter an 3 vor ihm stehenden Container geschoben / gedrückt. 2 Mitarbeiter, die sich im Bereich der Container aufhielten, wurden infolgedessen schwer eingeklemmt. 1 Person zwischen 2 Container (mittlere und rechte) und 1 Person unter einem Container (mittlere). Beide Container waren miteinander durch eine Stahlplatte verbunden. Heißt also, die Kameraden mussten als erstes die Container trennen, dann den einen Container wegziehen, um dann den anderen Container anheben zu können.

Ablauf:

Der erste Gruppenführer führte nach Eintreffen eine Erkundung durch und ließ, auf Grund der Nähe zum Gefahrstofflager, sofort den Brandschutz mit einem Schaumrohr sicherstellen. Unverzüglich wurden die beiden eingeklemmten Mitarbeiter betreut. Um sie befreien zu können, mussten beide Container erst einmal voneinander getrennt werden. Hierzu kam ein Trennschleifer zum Einsatz. Nun ließ der Gruppenführer den rechten Container mit einem Hebebaum wegziehen. Hierfür reichten wenige Zentimeter. Die zweite eingeklemmte Person befreiten die Kameraden mittels hydraulischen Rettungsgeräts. Neben den Rettungsarbeiten wurden 2 Lichtstative aufgebaut, um die Einsatzstelle adäquat auszuleuchten.

Insgesamt war es wieder ein gelungener und lehrreicher Dienstabend und damit eine erfolgreiche Abschlussübung unserer TH-Wochen.